Rechtsanwalt Joachim Müller

Als Rechtsanwalt beschäftige ich mich im Schwerpunkt mit dem Strafrecht und Strafprozeßrecht. Meine Mandanten vertrete ich bundesweit.

Aus Ostfriesland stammend habe ich Rechtswissenschaften an der Universität in Bremen sowie der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster studiert. Nach dem Referendariat, in dem ich unter anderem Stationen bei der Staatsanwaltschaft, einer Schwurgerichtskammer am Landgericht Bremen sowie einem Bremer Strafverteidiger absolvierte, erlangte ich das Zweite Staatsexamen (Prädikatsexamen). Der Ausbildungsschwerpunkt war bereits hier strafrechtlich gelagert.

Seit dem Jahr 2006 bin ich in der Kanzlei Sichtermann & Partner in der Hafenstraße 12 in Aurich tätig. In einer Vielzahl von Strafverfahren habe ich engagiert die Interessen meiner Mandanten  vertreten. Dabei führe ich die Titel „Fachanwalt für Strafrecht“ sowie „Fachanwalt für Verkehrsrecht„.

Ich bin Mitglied der „Arbeitsgemeinschaft Strafrecht“ sowie der „Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht“ des DAV. Weiter bin ich Vertrauensanwalt des „ACE Auto Club Europa e.V.

RA Joachim Müller

Damit auch außerhalb der Bürozeiten in Notfällen ein Strafverteidiger zur Verfügung steht, nehme ich am „Anwaltsnotdienst in Strafsachen„, einem Service des Oldenburger Anwalt- und Notarvereins, teil.

Aktuell können Sie mich auch im Radio hören. Im Wechsel mit drei Kollegen und damit einmal im Monat stelle ich in kurzen Beiträgen auf „Radio Ostfriesland“ in der Sendung „Die Kanzlei – Ostfriesische Anwälte beraten“ Themen aus den Bereich des Strafrechts und des Verkehrsrechts vor.

Schließlich bin ich (Mit-)Autor des Blogs „Kanzlei und Recht„, in dem ich – oftmals mit einem zwinkernden Auge – aus dem Kanzleialltag berichte.

Bislang war ich in Strafverfahren tätig, welche sich auf die folgenden Vorwürfe bezogen:

  • Verabredung zu einem Verbrechen, § 30 StGB
  • Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, § 86a StGB
  • Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, § 113 StGB
  • Gefangenenbefreiung, § 120 StGB
  • Hausfriedensbruchs, § 123 StGB
  • Störung des öffentlichen Friedens, § 126 StGB
  • Mißbrauch von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen, § 132a StGB
  • Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, § 142 StGB
  • Verstoß gegen Weisungen während der Führungsaufsicht, § 145a StGB
  • Vortäuschen einer Straftat, § 145d StGB
  • Geldfälschung, § 146 StGB
  • Inverkehrbringen von Falschgeld, § 147 StGB
  • Falsche uneidliche Aussage, § 153 StGB
  • Falsche Versicherung an Eides Statt, § 156 StGB
  • Falsche Verdächtigung, § 164 StGB
  • Verletzung der Unterhaltspflicht, § 170 StGB
  • Sexueller Mißbrauch von Kindern, § 176 StGB
  • Schwerer sexueller Mißbrauch von Kindern, § 176a StGB
  • Sexuelle Nötigung, Vergewaltigung, § 177 StGB
  • Exhibitionistische Handlungen, § 183 StGB
  • Verbreitung pornographischer Schriften, § 184 StGB
  • Verbreitung, Erwerb und Besitz kinderpornographischer Schriften, § 184b StGB
  • Beleidigung, § 185 StGB
  • Üble Nachrede, § 186 StGB
  • Verleumdung, § 187 StGB
  • Verletzung des höchstpersönl. Lebensbereichs durch Bildaufnahmen, § 201a StGB
  • Ausspähen von Daten, § 202a StGB
  • Totschlag, § 212 StGB
  • Aussetzung, § 221 StGB
  • Fahrlässige Tötung, § 222 StGB
  • Körperverletzung, § 223 StGB
  • Gefährliche Körperverletzung, § 224 StGB
  • Mißhandlung Schutzbefohlener, § 225 StGB
  • Fahrlässige Körperverletzung, § 229 StGB
  • Freiheitsberaubung, § 239 StGB
  • Nötigung, § 240 StGB
  • Bedrohung, § 241 StGB
  • Diebstahl, § 242 StGB
  • Diebstahl in einem besonders schweren Fall, § 243 StGB
  • Diebstahl mit Waffen, Wohnungseinbruchdiebstahl, § 244 StGB
  • Unterschlagung, § 246 StGB
  • Unbefugter Gebrauch eines Kraftfahrzeuges, § 248b StGB
  • Raub, § 249 StGB
  • Schwerer Raub, § 250 StGB
  • Erpressung, § 253 StGB
  • Räuberische Erpressung, § 255 StGB
  • Begünstigung, § 257 StGB
  • Strafvereitelung, § 258 StGB
  • Hehlerei, § 259 StGB
  • Geldwäsche, § 261 StGB
  • Betrug, § 263 StGB
  • Computerbetrug, § 263a StGB
  • Subventionsbetrug, § 264 StGB
  • Untreue, § 266 StGB
  • Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt, § 266a StGB
  • Urkundenfälschung, § 267 StGB
  • Urkundenunterdrückung, § 274 StGB
  • Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr, § 299 StGB
  • Sachbeschädigung, § 303 StGB
  • Datenveränderung, § 303a StGB
  • Computersabotage, § 303b StGB
  • Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel, § 305a StGB
  • Brandstiftung, § 306 StGB
  • Schwere Brandstiftung, § 306a StGB
  • Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion, § 308 StGB
  • Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, § 315b StGB
  • Gefährdung des Straßenverkehrs § 315c StGB
  • Trunkenheit im Straßenverkehr, § 316 StGB
  • Baugefährdung, § 319 StGB
  • Vollrausch, § 323a StGB
  • Unterlassene Hilfeleistung, § 323c StGB
  • Bodenverunreinigung, § 324a StGB
  • Luftverunreinigung, § 325 StGB
  • Unerlaubter Umgang mit Abfällen, § 326 StGB
  • Unerlaubtes Betreiben von Anlagen (konkret:Abfallentsorgungsanlage), § 327 StGB
  • Vorteilsnahme (eines Amtsträgers), § 331 StGB
  • Fahren ohne Fahrerlaubnis, § 21 StVG
  • Zulassen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, § 21 StVG
  • Insolvenzverschleppung, § 15a Abs.4 InsO
  • Unerlaubter Umgang mit gefährlichen Abfällen, § 27 Abs.1 ChemG
  • Einfuhr von / Handeltreiben mit / Besitz von Betäubungsmitteln, § 29 BtMG
  • Abgabe von Betäubungsmitteln an Minderjährige, § 29a BtMG
  • Handeltreiben / Besitz von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge, § 29a StGB
  • Verstoß gegen das Tierschutzgesetz (Töten eines Wirbeltieres ohne vernünftigen Grund), § 17 TierschG
  • Verbreitung eines Bildnisses ohne Einwilligung, § 33 KunstUrhG
  • Unerlaubte Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke, § 106 UrhG
  • Steuerhinterziehung, § 370 AO
  • Schleusen von Ausländern, § 96 AufenthG
  • Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, § 6 PflVG
  • Kennzeichenmißbrauch, § 22 StVG
  • Verrat von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen, § 17 UWG
  • Inverkehrbringen von Lebensmitteln, deren Beschaffenheit von der Verkehrsauffassung abweicht, ohne daß dieses kenntlich gemacht wird, § 59 Abs.1 Nr. 9 LFGB i.V.m. § 11 Abs.2 Nr.2 LFGB

Auch in Bußgeldangelegenheiten bin ich regelmäßig tätig, wobei besonders häufig folgende Vorwürfe Gegenstand der von mir bearbeiteten Verfahren sind:

  • Abstandsunterschreitung
  • Benutzung eines Mobiltelefons während des Führens eines Fahrzeuges im Straßenverkehr
  • Lenkzeitüberschreitung
  • Rotlichtverstoß
  • Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit
  • Ungenügende Ladungssicherung
  • Verstoß gegen Unfallverhütungsvorschriften
  • Vorfahrtsmißachtung

– Überlassen Sie Ihre Strafverteidigung nicht dem Zufall –